Tuina-Anmo ist in China bis auf die Bezeichnung keine einheitliche Methode, sondern gliedert sich in regionale Anwendungsvarianten. Diese jedoch basieren auf grundlegenden Behandlungstechniken, die in verschiedenen Schwerpunkten und Modifikationen zur Anwendung kommen.


Historisch standen am Anfang Techniken zur heilenden und regulierenden Beeinflussung  des weichteiligen Bindegewebes wie Haut, Muskeln, Bänder und Sehnen, die unter dem Begriff Anmo (Drücken und Streichen) zusammengefaßt wurden. Später wurden diese Techniken mit Methoden des "Knochenrichtens" (Jiuzheng), die auch gelenkige Mobilisation, Ausrichtung und Wiederherstellung nach Frakturgeschehen umfaßten, zusammengeführt und insgesamt als Tuina (Schieben und Greifen) benannt. Neuzeitlich bestehen beide Begriffe nebeneinander, wobei zum Hausgebrauch eher Anmo, im klinisch medizinischen Bereich dagegen Tuina angewandt wird.